Pressekonferenz_Handygarage

Kinderfreunde OÖ präsentieren Handygarage für #MehrFamilienzeit

Linz, 23. Oktober 2018. Im Sommer präsentierten die Kinderfreunde OÖ die Ergebnisse ihrer Kinderbefragung: Demnach wünschen sich 41 % der Kinder mehr Zeit mit der Familie. Viele Kinder kritisierten die fehlende Zeit aufgrund der ständigen Erreichbarkeit der Eltern durch die Smartphones. Diese Ergebnisse der Kinderbefragung haben die Kinderfreunde motiviert ein spezielles Geschenk für Familien anzubieten: die Handygarage!

Die Kinderfreunde wollen den Familien eine schöne gemeinsame Familienzeit ermöglichen. Dazu braucht es Zeiten, in denen ganz bewusst auf die Smartphones verzichtet wird – das betrifft die Kinder und Jugendlichen, aber vor allem auch die Erwachsenen. Es wurde eine Handygarage produziert, in die man die Handys legen kann, um sich voll und ganz auf die Zeit mit der Familie zu konzentrieren. „Unsere Mitglieder sowie die Familien in unseren Kinderbetreuungseinrichtungen erhalten demnächst eine Handygarage“, sagt Roland Schwandner, Landesvorsitzender der Kinderfreunde OÖ.

MitarbeiterInnen-Befragung bei den Kinderfreunden

Es braucht neben Gesellschaft und Politik auch seitens der Unternehmen optimale Rahmenbedingungen für eine gut gelingende Familienzeit. Die Kinderfreunde sind Arbeitgeber für rund 600 MitarbeiterInnen. Im Rahmen der Kampagne #MehrFamilienzeit wurde in Kooperation zwischen der Betriebsratsvorsitzenden Bianca Schatz sowie der Landesorganisation der Kinderfreunde OÖ eine MitarbeiterInnen-Befragung durchgeführt. „Ziel war es, zu reflektieren, wie die Organisation als Arbeitgeber zu einer guten Familienzeit beitragen kann“, so Schwandner. Erfreulich ist, dass 98,5 % der befragten MitarbeiterInnen angaben, Familie und Beruf sehr gut bzw. gut vereinbaren zu können. Dennoch sind weitere Maßnahmen für eine noch bessere Familienzeit in Diskussion. Dazu zählen etwa der Papa-Monat, ein zusätzlicher Urlaubstag bei Schuleintritt, das stufenweise Erreichen der 6. Urlaubswoche und zusätzliches Personal im Kinderbetreuungsbereich in Form von SpringerInnen.

Ein großes Thema bei der Befragung war die „Erreichbarkeit in der Freizeit“. Mehr als die Hälfte der Befragten gaben an, teilweise das Gefühl zu haben, in der Freizeit erreichbar sein zu müssen und ein Drittel davon fühlt sich dadurch gestört. „Dieses Ergebnis lässt uns aufhorchen und hier müssen klare Regelungen entstehen. Es ist unser Ziel, einen klaren Verhaltenskodex festzulegen, aber auch das Bewusstsein der MitarbeiterInnen zu schärfen. Oft ist eine Erreichbarkeit aus Sicht des Arbeitgebers gar nicht notwendig, aber die MitarbeiterInnen haben dennoch das Gefühl erreichbar sein zu müssen. Gerade im Social Media Bereich verschwimmen leider die Grenzen“, sagt Bianca Schatz, Betriebsratsvorsitzende der Kinderfreunde.

Andere Unternehmen inspirieren

„In den Gremien der Kinderfreunde OÖ werden derzeit Maßnahmen diskutiert, die das Arbeiten in unserer Organisation noch besser mit der individuellen Familienzeit vereinbaren lassen.“, sagt Roland Schwandner. Wir wollen Vorbild sein und möglichst viele Unternehmen inspirieren, familienfreundliche Maßnahmen umzusetzen. Demnächst erhalten auch unsere MitarbeiterInnen eine Handygarage für #MehrFamilienzeit in ihrer Freizeit“, so Schwandner.


Druckansicht