12-Stunden-Tag schadet der Familienzeit

Die Kinderfreunde Oberösterreich kritisieren die Regierung in Punkto Verlängerung der Arbeitszeit scharf. Das neue Gesetz, das nun bereits ab 1. September in Kraft treten soll, wirkt sich massiv auf das Familienleben von Millionen ÖsterreicherInnen aus.

„Kinder haben das Recht auf ein gemeinsames Familienleben. Wer 12 Stunden täglich und bis zu 60 Stunden pro Woche arbeiten muss, hat einfach zu wenig bis gar keine Zeit für seine Kinder“, sagt Susanne Pollinger, Geschäftsführerin der Kinderfreunde Oberösterreich.

Zum massiven Problem wird die Betreuung der Kinder, denn hier schlägt die Regierung den Rückwärtsgang ein und stoppt den Ausbau der Kinderbetreuung. „Diese Entwicklungen sind absurd. Wie sollen Familien die Betreuung ihrer Kinder künftig organisieren? Will diese Regierung Mütter wieder zurück an den Herd drängen?“, fragt Pollinger. Die klaren Verlierer sind Kinder und Eltern, denen die gemeinsame Familienzeit geraubt wird. Das alles nur zugunsten der Unternehmer, die die einzigen Gewinner dieses neuen Gesetzes sind.

Druckansicht