Franziska Hartmann

Wir trauern um Franziska Hartmann

Ein Leben im Zeichen der Kinder

Am Montag, 10. Oktober ist unsere langjährige engagierte Mitarbeiterin und Ehrenvorsitzende Franziska Hartmann im Alter von 94 Jahren verstorben. Sie war über viele Jahre tonangebend und prägend für uns, und sie begleitete uns auch lange nach ihrer Pensionierung mit viel Interesse.

Franziska hat die pädagogische Arbeit der Kinderfreunde OÖ nachhaltig positiv geprägt. Ihr war es besonders wichtig, dass junge Menschen lernen, sich in andere hineinzufühlen, denn „nur durch das Hineindenken und das Mitfühlen lernen sie, andere Kulturen zu achten und nationale Prägungen zu akzeptieren“, so Franziska in einem Interview, dass sie vor vier Jahren gab.

Noch mit über 90 Jahren war sie interessiert an gesellschafts- und weltpolitischen Themen und warnte vor der „Macht der Konzerne in der Weltwirtschaft, im Agrar- und im Finanzbereich“ und deren Auswirkungen auf die Kinder und Familien. Franziska war überzeugt davon, dass Freundschaftsgruppen und die Arbeit der Roten Falken wichtig seien, denn „Kinder leben in einer „Medienwelt, in der das Einfühlen durch miteinander Reden verloren geht“. Hier seien die Kinderfreunde gefragt, den Kindern und Jugendlichen diesen Austausch von Reden und Zuhören zu ermöglichen.

Für Franziska waren die Kinderfreunde „der Samen, der in aller Welt Wurzeln fassen, aufgehen und sich weiterentwickeln soll. Mit einer sozialistischen Grundhaltung, den Werten der Solidarität und der Gleichheit sollen sie weiterhin dazu beitragen, die Menschheit zu einem friedlichen Miteinander zu bewegen.“

Danke Franziska!

Ihr Lebensweg

Franziska Hartmann wurde in Aigen-Schlägl geboren. In Wien ließ sie sich zur Kindergärtnerin sowie Hort- und Heimerzieherin ausbilden.

Mit den Kinderfreunden kam sie 1949 über ihr Engagement in der sozialistischen Frauengruppe in Kontakt. Sie begann Mitarbeiter/innen zu schulen, hielt Referate und gab ehrenamtlich Aktiven Anregungen für die pädagogische Arbeit.

Darüber hinaus schrieb sie Kasperl-Theaterstücke und führte diese selbst auf. Klar, dass solches Engagement nicht ungesehen blieb. Die damalige Familienministerin Gertrude Fröhlich-Sandner ehrte Franziska Hartmann mit einem Kinderfreunde-Ehrenpreis.

Druckansicht