Holi-Party_2

Sterndlschauen, eine Holi-Party und mehr

Unter dem Titel „Wild Mission“ ging in der ersten Augustwoche erstmals ein derartiges Jugendcamp der OÖ Kinderfreunde über die Bühne. 13 bis 15-Jährige genossen eine traumhaft schöne Woche voller Erlebnisse im Erlebnisdorf der Kinderfreunde am Südufer des Hallstättersees.

Abwechslungsreiches Programm

Geboten wurde für die 31 Kids ein genau auf die Altersgruppe zugeschnittenes Programm. Wer mochte erklomm den Gipfel des Krippensteins, der See bot willkommene Abkühlung, beim Parkour-Workshop wurde die eigene Geschicklichkeit auf die Probe gestellt, neben Lagerfeuer gab es Outdoor-Kino.

Ein schönes Abenteuer war das Sterndlschauen und Übernachten unter freiem Himmel oder in selbst gebauten Behausungen auf einer Lichtung.

Ein besonders Vergnügen bot eine Holi-Party mit einer große Wolke aus bunten Farben und einer Menge Musik.

Tolle Stimmung

Extrem begeistert über die tolle Stimmung, und die energiegeladene Gruppe zeigt sich Turnusleiterin Nina Krautgartner, die mit ihrem 6-köpfigen Betreuerteam für optimale Rahmenbedingungen und hohe pädagogische Qualität verantwortlich war. „Wir haben gewusst, ein Jugendcamp wird anders. Aber wir waren überrascht, wie überaus toll alles gelaufen ist, wie cool es für alle war.“, so die 23-Jährige Bad Ischlerin, die im Sozialmanagement arbeitet. Unkonventionelles, wie das Zubereiten von Palatschinken am Gipfel des Krippensteins gefiel Kids wie BetreuerInnen besonders, so Nina.

Sebastian und Silvina (beide 14 Jahre) fanden das mit den Palatschinken auch super: "Am schönsten war das Picknick mit Palatschinken, das wir nach drei Stunden Aufstieg am Gipfel des Krippensteins gemacht haben. Am improvisierten Karaoke-Abend haben wir die Matratzen nach draußen gelegt und über einen Beamer Songs aus dem Internet gespielt und ganz laut mitgesungen. Das war voll lustig".

Gut angekommen ist auch ein Tag, den Mädchen und Burschen getrennt voneinander verbrachten. Ging es bei den Mädchen um "Empowerment", also um Selbstermächtigung und das Stärken des Selbstbewusstseins, waren bei den Burschen Themen wie Jugendschutz, das Verhalten gegenüber Mädchen und Frauen, oder Rassismus heiß diskutiert. Besonders am Lagerfeuer neben den Behausungen, die sich die Burschen an diesem Tag selbst aus Planen, Schnüren, Gaffabändern und Holzstecken zum Übernachten gebaut hatten.

Eva Stumptner, 25-jährige Sozialpädagogin aus Wien und seit 9 Jahren Feriencamp-Betreuerin schwärmt von der großartigen Gruppe, man habe „gemerkt, dass alle zu 100 Prozent hier sein wollen und dass sie Obertraun total toll finden“. Besonders gern mag Feriencamps offensichtlich die 15-jährige Theresa. Wie Betreuerin Eva Stumptner ist sie seit 9 Jahren mit dabei.

Und zu guter Letzt gab es auch noch ein glühendes Herz ;-)

Druckansicht