Suedwindkampagne

Spielsachen fair machen!

Die Südwind-Kampagne „Spielsachen fair machen!“ kritisiert menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in chinesischen Spielzeugfabriken. Etwa 90% aller in die EU importierten Spielsachen kommen aus China. In den meisten Fabriken schuften junge Frauen für einen Hungerlohn, sind nicht sozialversichert, werden zu extrem langer Schichtarbeit gezwungen, mit  Lohnabzug für zu viele Toilettenpausen oder Reden bestraft und gekündigt, falls sie krank oder schwanger werden. Warum? Weil die Fabrik den Zuschlag bekommt, die zum billigsten Preis innerhalb kürzester Zeit produziert. "Spielsachen fair machen!" setzt sich für faire Arbeitsbedingungen ein.


Aktion Weihnachtswunsch!
Im Rahmen der Kampagne wird von Spielzeugfirmen gefordert, dass sie ihre Bestellpraktiken so anpassen, dass die ArbeiterInnen in den Fabriken faire Löhne bezahlt bekommen und sie nicht länger ausgebeutet werden.


Hier kannst du die Kampagne unterstützen:
http://www.spielsachen-fair-machen.at

Druckansicht